Google  Textversion

MGGP: Für eine menschliche Gesellschaft und gerechte Politik
Schutz und FörderungFrieden Gerechtigkeit MenschlichkeitPolitik Wirtschaft GesellschaftArbeit/Bildungdagegen seinFinanzierungGlobalisierung
04/26/2019 Startseite Druckversion zurück Kontakt| Aktuelles| Über uns| Impressum| Datenschutz| Unterstützung| Sitemap| z.N.
» Menschenschutz
» Kranken-/Behindertenschutz
» Tierschutz
- Mindestflächen
- Tiertransporte
- Fischfang
- Tierversuche
- Tierhaltung
» Naturschutz
» Umwelt-/Klimaschutz
» Kinderschutz-/Förderung
» Familienschutz
» ältere Menschen


Tierschutz

Es ist kaum noch zu überbieten, was an Gräueltaten an unschuldigen Tieren verübt wird.
Tagtäglich werden Rinder, Kälber, Schweine, Geflügeltier usw. einem unsäglichem Martyrium ausgesetzt und dies alles des Profites wegen.
Bauernverbände, Viehzüchter, Viehhändler, Transporteure, aber auch Veterinäre und Politiker kennen keine Skrupel, wenn es darum geht, den milliardenschweren , hoch subventionierten EU-Geldtopf zu leeren. Wen interessiert schon beim Geld die zu Tode gequälte Kreatur? Wer kontrolliert wirklich und nennt die Übeltäter beim richtigen Namen?



Der Tierschutz genießt in unserer Gesellschaft leider eine viel zu geringe Bedeutung. Sind nicht Tiere Geschöpfe wie Menschen, die Gefühle haben, die Freude, aber auch Leid ausdrücken können. wer gibt uns das Recht, Tieren leid zuzufügen? Nur weil sie nicht wie Menschen sprechen können ?

Tierschutz fängt im Kleinen an. Warum müssen wir die kleine Spinne, die in der Wohnung läuft, zertreten, anstatt sie einzufangen und in der Natur auszusetzen ?
Warum dulden wir Lebendtiertransporte unter unvorstellbaren Qualen für die Tiere ?
Was nützen Gesetze wie z.B. das Tränkungsgesetz bei Rindertransport, wenn der Fahrer des Transports 1x im Tag eine Flasche Mineralwasser zwischen die Tiere wirft ?
Warum lassen wir es zu, dass Tiere in unvorstellbarer Enge von der Geburt bis zum Tode dahinvegetieren müssen ?



Tierschutzorganisationen wie „animal 2000“ verlangen zu Recht ein Verbandsklagerecht für Tierschützer. Während „Tiernutzer“ gegen staatliche Entscheidungen vor Gericht klagen können, wird das gleiche Recht dem Tierschutz bisher versagt



Forderungen:
Achtung vor Tieren
Kinder bereits im Vorschulalter für den Tierschutz begeistern
Öffentlichkeitsarbeit, der Mensch muss begreifen, dass Tiere Geschöpfe mit Geist und Seele sind.
Strengere Überwachung der Schlachthöfe; Tier dürfen nicht länger ohne ausreichende Betäubung geschlachtet werden.
gestaffelte Steuern auf die Produktion von Tierfleisch nach Tierhaltung und Tierfütterung
keine Subventionen mehr für Tiertransporte
drastische Strafen für Personen, die sich nicht an Tierschutzverordnungen halten

wußten Sie, ...

- dass das Walsterben Ende September 2002 durch ein Marine-Manöver ausgelöst wurde ? Die Wale sind an Hirnblutungen durch starke, akustische Signale gestorben.
- dass Landgericht und Oberlandesgericht entschieden haben, dass eine Autofahrerin, die wegen einer Ente scharf gebremst und einen Auffahrunfall verursacht hat, eine Teilschuld erhalten hat (ein Viertel der Kosten) ?
- dass mehr als 6 Millionen in Europa gehaltene Kälber 6 Monate in winzige Einzelboxen gepfercht , mit Milchaustauscher einsenarm ernährt und dann nach einem weiteren Transport irgendwo billig geschlachtet werden ?
- dass Tiere juristisch gesehen als Sache gelten? (LB_130_xx)
- dass alleine in der BRD 20 Mill. Ferkel aus Kostengründen ohne Narkose kastriert werden? (BR2 2008)



Suche auf mGGp



» Deutscher Tierschutzbund
» ethische Behandlung von Tieren
» Komitee gegen Vogelmord
» wichtige Links zu Tierschutz


Werbung





> Interesse an Mitarbeit
> Tragen Sie sich in unser Newsletter ein

> mGGp auf Facebook



Wenn wir es schaffen, dass ein Mensch , ein Kind, ein Tier durch unser tun weniger oder nicht leiden muß, hat unser Leben einen Sinn gehabt.


VOILA_REP_ID=C12570BF:003747C3