Google  Textversion

MGGP: Für eine menschliche Gesellschaft und gerechte Politik
Schutz und FörderungFrieden Gerechtigkeit MenschlichkeitPolitik Wirtschaft GesellschaftArbeit/Bildungdagegen seinFinanzierungGlobalisierung
04/26/2019 Startseite Druckversion zurück Kontakt| Aktuelles| Über uns| Impressum| Datenschutz| Unterstützung| Sitemap| z.N.
» Menschenschutz
- Menschenrechte
- Strassenverkehr
- Mediengesetze
- sexuelle Gewalt
- Nahrungsmittel
- Kampfhunde
- Mobbing
- Verlust eines Menschen
» Kranken-/Behindertenschutz
» Tierschutz
» Naturschutz
» Umwelt-/Klimaschutz
» Kinderschutz-/Förderung
» Familienschutz
» ältere Menschen


Mediengesetze ändern (0114)

Wer die Medien besitzt, hat eine große Macht. So ist es nicht verwunderlich , dass die Politik versucht, mit den Medienverantwortlichen zusammenzuarbeiten. Eine Trennung von Politik und Medien wird es wohl nicht geben, obwohl dies für die Menschen große Nachteile hat. In Italien hat H.Belosconi die Medien und die Politik. Er ist dadurch zum reichsten Mann Italiens geworden. Das Geld aber ist nicht das Wesentliche. Wesentlich ist, dass die Auswirkungen der heutigen Medienpolitik (die ja nicht von der unabhängigen Politik beeinflusst werden kann) auf unsere Kinder und Jugendliche einen nicht wieder gutzumachenden Einfluss ausübt.

Einige Meinungsmacher wollen uns weismachen, dass Gewalt-, Porno- und Horrorfilme .zu keinen Auswirkungen auf unser Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen führt. Dies ist für mich eine der perfidesten Aussagen. Jede Kindergärtnerin, jeder Lehrer , ja jeder, der mit offenen Augen durch die Welt geht, kann sehen, wie aggressiv und verhaltensgestört Personen auf solche Fernsehsendungen reagieren.
Wenn ein Toaster in der Hand explodiert, so haftet der Hersteller für alle Folgen; bei Gewaltvideos findet die Explosion im Kopf statt und niemand muss dafür haften.
Warum kann nicht ein Fernsehsender, ein Videoproduzent, der gewaltverherrlichende oder beispielfördernde Gewalt ausstrahlt bzw. produziert und dabei Menschen zum Nachahmen animiert, bei tatsächlichen Verbrechen eine Mitschuld eingeräumt werden?



Auszug aus RTL Programm vom 31.10.Auszug aus RTL Fersehprogramm vom 31.10.
20 Uhr 15 Dragonheart, Fantasyfilm, USA 1966
22 Uhr 15 Halloween IV – Der Fluch des Michael Myers, Horrorfilm, USA 1995
0 Uhr 00 Stephen Kings Schlafwandler; Horrorfilm, USA 1992
1 Uhr 35 Nightmare – Mörderische Träume, Horrorfilm, USA 1984
3 Uhr 10 Teenage T-Rex: Der Menschen-Dinosaurier, Horrorkomödie, USA 1993

Computerspiele, die Gewalt verherrlichen, machen Kinder einer neuen Studie zufolge (Wissenschaftler testeten 280 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren) aggressiv.
So sinkt die Hemmschwelle ; was dazu führen kann, dass z.B. aus einer harmlosen Rangelei unter Kindern eine schwere Prügelei wird. Die Kinder können ihre Aggression nicht mehr regulieren.


Alleine in Deutschland gibt es eine 500.000 Fans zählende Counter-Strike-Gemeinde. Obwohl hier das Töten als das Selbstverständlichste gilt, wird dieses Computerprogramm nicht auf den Index gesetzt. Begründung: Das Spiel ist besonders kommunikativ und es verzichtet auf Effekthascherei wie Todesschreie !

Im neuen Staatsvertrag gibt es eine wesentliche Änderung. Konnte bislang die staatliche Landesmedienanstalt Filme beanstanden, wird die TV-Wächter Kontrolle zukünftig von der FSF (Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen) durchgeführt, einer Einrichtung der Privatsender !

wußten Sie, ...

- dass der Erfurter Todesschütze Robert Steinhäuser das Computer(spiel)programm Counter-Strike stundenlang gespielt hat?
- dass für die Begutachtung von inkriminierten Medien ganze 2 Sachbearbeiter zur Verfügung stehen?
- dass 1996 drei 20jährige duzend Mal den Film Natural born killers angesehen, sich damit identifiziert und anschließend einen 27jährigen nach Filmvorbild umbrachten?
- dass mehre Fernseh- und Filmteams Interesse an der Verfilmung des „Kannibalen von Rotenburg“ angemeldet haben? Dabei soll die Szene, wie die Kehle eines lebenden Menschen durchschnitten wird, von den Orginalaufnahmen des Täters eingebunden werden.


Suche auf mGGp



» Kino gegen Gewalt


"der Medicus"





> Interesse an Mitarbeit
> Tragen Sie sich in unser Newsletter ein

> mGGp auf Facebook



Wenn wir es schaffen, dass ein Mensch , ein Kind, ein Tier durch unser tun weniger oder nicht leiden muß, hat unser Leben einen Sinn gehabt.


VOILA_REP_ID=C12570BF:003747C3