Google  Textversion

MGGP: Für eine menschliche Gesellschaft und gerechte Politik
Schutz und FörderungFrieden Gerechtigkeit MenschlichkeitPolitik Wirtschaft GesellschaftArbeit/Bildungdagegen seinFinanzierungGlobalisierung
04/26/2019 Startseite Druckversion zurück Kontakt| Aktuelles| Über uns| Impressum| Datenschutz| Unterstützung| Sitemap| z.N.
» Menschenschutz
- Menschenrechte
- Strassenverkehr
- Mediengesetze
- sexuelle Gewalt
- Nahrungsmittel
- Kampfhunde
- Mobbing
- Verlust eines Menschen
» Kranken-/Behindertenschutz
» Tierschutz
» Naturschutz
» Umwelt-/Klimaschutz
» Kinderschutz-/Förderung
» Familienschutz
» ältere Menschen


Verbot von Kampfhunde (0117)

Wann immer ein Kampfhund einen Menschen (meist sind es Kinder) oder ein Tier verletzt, wird der Ruf nach Verbot von Kampfhunden laut. Politiker aller Parteien reden medienwirksam von neuen Gesetzen und härteren Strafen; tatsächlich geschieht nur sehr wenig.
Die „tierliebenden Kamphundebesitzer“ möchte ich fragen, warum es gerade ein Kampfhund sein muss, den sie sich ihr eigen nennen wollen.




Warum werden immer noch Kampfhunde gezüchtet, warum können solche immer noch importiert werden?
Oftmals müssen die Opfer von Kampfhunden ihr Leben lang leiden, ihr Gesichter sind entstellt, Körperteile abgebissen. Es wird dann von sog. „Schicksalsschlägen gesprochen“ ;der bzw. die Besitzer kommen mit relativ harmlosen Strafen davon. Während das Leben des Opfers oftmals nicht mehr lebenswert ist, kann der Hundehalter sein Leben unbeschwert weiter leben.

Suche auf mGGp



Werbung





> Interesse an Mitarbeit
> Tragen Sie sich in unser Newsletter ein

> mGGp auf Facebook



Wenn wir es schaffen, dass ein Mensch , ein Kind, ein Tier durch unser tun weniger oder nicht leiden muß, hat unser Leben einen Sinn gehabt.


VOILA_REP_ID=C12570BF:003747C3