SIE SIND HIER:

Fischfang (0133)

Es ist überhaupt nicht verständlich, dass spanische, portugiesische Trawler die Weltmeere mit ihren riesigen 2000-PS starken Schiffen und entsprechend großen Netzen ganze Gebiete abfischen und so ganz entscheidend in den Naturhaushalt eingreifen. Warum kann nicht wie früher den Fischern eines Landes die Aufgabe zugeteilt werden, den Fischhaushalt vor Ihren Gebieten zu pflegen und in vernünftiger Weise zu befischen.
Welche ökologischen und wirtschaftlichen Folgen falsche politische Entscheidungen hat, lässt sich am Beispiel Polen darstellen. Polen will und wird in die EU aufgenommen; dies hat zur Folge, dass Schiffe aus den bisherigen Mitgliedsländern ungehindert den Fischfang vor Polen aufnehmen dürfen. Sie werden in kürzester Zeit das komplette Gebiet abfischen, und zwar in Tiefen, die bisher unberührt und für viele Fische und andere Tierarten zum Rückzugsgebiet geworden sind. Der komplette Meeresbereich wird ökologisch zerstört.
Bislang haben Fischer mit ihren kleinen Booten dieses Gebiet bearbeitet; ihre Fänge wurden in den 800 meist kleinen fischverarbeitenden Fischbetrieben verarbeitet. Diese Betriebe haben bzw. bekommen große Probleme; sie können aus Geldmangel die geforderten EU –Normen nicht erfüllen und aufgrund der Reduzierung der eigenen Fänge auch nicht investieren.
Die polnische Regierung hat den Fischern Geld aus Brüssel angeboten, wenn sie ihre Boote verschrotten.
Die Konsequenz daraus ist, dass die einheimischen Fischer jetzt noch möglichst viele Fische fangen aber keinerlei Aufbaumaßnahmen betreiben, was so wichtig wäre. Aber auch Resignation, Arbeitslosigkeit sind unausweichlich.
Und dies alles, weil korrupte Politiker in Brüssel einigen wenigen, aber kapitalkräftigen Großfischern mit ihren Erlassen und Gesetzen den Weg dafür ebnen.
wußten Sie, ...
- dass in den vergangenen 100 Jahren ein Fünftel der Süßwasserfische verschwanden oder vom Aussterben bedroht sind?
- dass 70% der Fischarten überfischt sind?
- dass den Weltmeeren durch die Fischerei mehr Tiere entzogen wurden, als die Ozeane wieder ersetzen könnten?
- dass jährlich ca. 300.000 Wale, Delfine und Tümler qualvoll als Beifang in Fischernetzen verenden ?
VOILA_REP_ID=C12570BF:003747C3