Logo: mGGp
Impressum | E-Mail | Grafische Version | Suche   

Inhaltsblock zum Thema

Erbschaftssteuer (0656)

Erbschaftsteuer und deren Höhe zu bestimmen ist eines der schwierigsten Themen unserer Zeit. Aus diesem Grunde wird dieses Thema von allen Parteien gemieden, möchten sie nicht Wählerstimmen verlieren. Sind nun die bestehenden Gesetze gerecht?
Oftmals haben Vater, Mutter oder nahe Verwandten ihr Leben lang gearbeitet, gespart , vielleicht ein Haus gebaut. Dass dieses Erbe ohne große Steuern übertragen werden soll, ist sicherlich gerecht und sollte nicht angetastet werden. Was aber ist mit Millionenerben, die ab dem Zeitpunkt der Erbschaft so gut wie nichts zum Sozialprodukt beitragen müssen? Könnte hier nicht eine Wahlmöglichkeit des Erbenden mehr Gerechtigkeit schaffen? Die Wahlmöglichkeit könnte folgendermaßen aussehen:
1.erhöhte Besteuerung aus „nichtproduktiver Arbeit“
2.alternativ: Teile des Erbe in Stiftungen abgeben alternativ:
3.alternativ: Teile in sozialen Fonds abgeben
4.alternativ: Teile in einen Arbeitsmarktfond abgeben, der zu einem späteren Zeitpunkt teilweise wieder zurückfließt
Ich denke, dass hier neue Wege beschritten werden muss, um mehr Gerechtigkeit zu erhalten. Wie ist Ihre Meinung dazu ?