SIE SIND HIER:

Ehrenamt (0371)

Ehrenämter gibt es im sozialen, sozial kulturellem oder ökologischem Bereich. Eine kleine Auswahl soll die Vielzahl verdeutlichen.
Einige Beispiele: Kinderbetreuung, Hausaufgabenhilfe, Flüchtlinge und Emigranten
Elternbeirat, Bastelkurse für Kinder, Betreuung eines Ökogartens für soz. benachteiligte Jugendliche, Hospitzarbeit

Das Ehrenamt ist heute leider in der Krise geraten. Viele Menschen möchten heute für andere nichts mehr oder nichts tun. Erfahrungsgemäß sind diese, wenn sie selbst Probleme haben, die ersten, die ehrenamtliche Hilfe einfordern.

Aber es gibt Gott sei Dank viele Menschen, die sich engagieren möchten. Sie tun es für die Gesellschaft, nicht für Staat, Kommune, Verbände. Allen gemein ist ihre Aussage, dass die Lebensqualität gesteigert wird, dass sie ihre Lebenserfahrung, Spontanität , Bereitschaft Zeit und guten Willen einzusetzen, einbringen können. Hochqualifizierte Arbeitslose, aber auch Rentner sagen, es ist besser, dies als gar nichts zu tun.

Die Lösung könnte folgendermaßen aussehen:

Für Arbeitslose und Rentner: Krankenkassenbeitrag wird übernommen
Versicherung für ehrenamtliche Helfer
Anerkennung in Form eines „Ehrenamt – Bildausweises“ mit der Möglichkeit, bestimmte Veranstaltungen, die es nur für Ehrenämtler gibt, zu besuchen.

An dieser Stelle könnten hier Ihre Lösungsvorschläge stehen.
wußten Sie, ...
- dass jeder dritte über 14 Jahre übt in Bayern ein Ehrenamt aus, das sind pro Monat über 75 Millionen Arbeitsstunden für die Allgemeinheit.

- dass das Ehrenamt „Nachbarschaftshilfe“ dringend notwendig ist, um die Vorhersage, wonach in den nächsten 30 Jahren eine Verdoppelung der Demenz-Patientenzahlen stattfindet, nicht wahr werden zu lassen
VOILA_REP_ID=C12570BF:003747C3