Google  Textversion

MGGP: Für eine menschliche Gesellschaft und gerechte Politik
Schutz und FörderungFrieden Gerechtigkeit MenschlichkeitPolitik Wirtschaft GesellschaftArbeit/Bildungdagegen seinFinanzierungGlobalisierung
07/17/2019 Startseite Druckversion zurück Kontakt| Aktuelles| Über uns| Impressum| Datenschutz| Unterstützung| Sitemap| z.N.
» Menschenschutz
- Menschenrechte
- Strassenverkehr
- Mediengesetze
- sexuelle Gewalt
- Nahrungsmittel
- Kampfhunde
- Mobbing
- Verlust eines Menschen
» Kranken-/Behindertenschutz
» Tierschutz
» Naturschutz
» Umwelt-/Klimaschutz
» Kinderschutz-/Förderung
» Familienschutz
» ältere Menschen


sexuelle Gewalt (0115)

Vergewaltigung eines Menschen ist eines der schlimmsten Verbrechen, das es gibt. Die Opfer leiden jahrelang, wenn nicht ihr ganzes Leben lang. Im Prozess müssen sie oftmals (und manchmal auch vergeblich) den Nachweis führen, dass sie sich nach allen Regeln gegen die Tat gewehrt haben, müssen in beschämender Weise Auskunft über ihr Sexualleben geben. Die Täter (falls sie zur Verantwortung gezogen werden) kommen ungleich besser weg. Ein schlechtes Elternhaus, eine Tat unter Alkohol und schon wird die Strafe gemildert oder gar zur Bewährung ausgesetzt. Hier muss möglichst bald eine Änderung des Strafgesetzes vorgenommen werden.

Vergewaltigte Kinder, Frauen dürfen nicht weiterhin einem unmenschlichen „Spiessrutenlaufen“ ausgesetzt sein. Die Zeugenbefragungen, Untersuchungen, Beratungen Gerichtsverhandlungen etc. werden oftmals in entwürdigender Weise von nicht dafür ausgebildeten Personen durchgeführt. Sicherlich wäre von Vorteil, dass dies ausschließlich von ausgebildeten Frauen vorgenommen wird.

ärztliche Behandlung von Sexualstraftätern

Sind Sexualtäter als Verbrecher zu bestrafen oder brauchen Sie als Kranke Hilfe ?
Über 90 Prozent sind für ihre Taten voll verantwortlich, sagte am 10.10.2002 Prof. Norbert Nedopil, Chef der Psychiatrie an der Uniklinik München am Rande einer Fachtagung.
Die Konsequenz heißt für mich, dass der Sexualtäter bereits vor seinen Taten klar gewusst hat, dass er etwas Schlimmes tut. Aber er hat nicht die Konsequenz daraus gezogen und sich behandeln lassen.
„Früher seien die Erfolgsaussichten überschätzt worden, das ist Ernüchterung eingetreten. Mittlerweise ist klar, das nicht jeder Therapie braucht und jeder therapiert werden kann, sagte Prof. Nedopil weiter.
Daraus kann geschlossen werden, dass nicht therapierbare Patienten unter Sicherheitsverwahrung gehören. Und die Täter, bei denen eine Therapie erfolgversprechend ist, müssen von mehreren Fachärzten behandelt und beurteilt werden. Ist auch nur ein Facharzt der Meinung, dass eine Wiederholung bei dem Täter möglich ist, ist die sofortige Freilassung nicht möglich. Dies wäre der Umkehrschluss gegenüber der heutigen Gesetzeslage

Wenn ein Mensch an Krebs erkrankt, wird in vielen Fällen operiert, damit der Patient wieder gesund werden kann. Kann eine Kastration zukünftige sexuelle Überfälle verhindern?
Zu diesem Punkt sind wissenschaftliche Kenntnisse erforderlich, die ich nicht habe. Bitte schreiben Sie mir Ihre Meinung. .


wußten Sie, ...

- dass lt. Unicef 250 Millionen Kinder unter 14 Jahren nur davon leben, dass sie sich verkaufen bzw. verkauft werden? (AZ 19.12.01)
- dass täglich rund 100 neue Seiten ins Internet gestellt werden, welche die sexualisierte Gewalt an Kindern vermarkten?
- dass ein Handtaschenraub als Straftat gilt, der Besitz von Tausenden von kinderpornographischen Bildern nur als Vergehen? (AZ 19.12.01)
- dass 20 oder 30 Jahre Kinderschutz zu keinem erwähnenswerten Absinken der sexuellen Tatzahlen geführt haben?
- dass lt. Polizeistatistik jährlich mehr als 50.000 Fälle von Straftaten mit sexuellem Hintergrund erfasst werden?
- dass der belgische Sexualstraftäter Marc Dutroux wegen früherer sexueller Vergehen an Minderjährigen zu 13 Jahre Haft verurteilt wurde, aber nur 3 Jahre im Gefängnis saß?
- dass eine Aufnahme eines Sexualtäters in die Gendatei nur gespeichert werden darf, wenn die Straftat von erheblicher Bedeutung ist u n d ein Richter die Aufnahme in die Datei anordnet?
- dass sexueller Missbrauch von Kindern auch im neuen Strafrecht nur als Vergehen, nicht als Verbrechen geahndet wird?
- dass 6 jugendliche Aussiedler in Kempten ein 15-jähirges Mädchen mehrfach vergewaltigt haben und nur wegen Missbrauchs einer Widerstandsunfähigen verurteilt wurden?
- dass rein verbales Anbieten von Kindern zum sexuellen Missbrauch (z.B. in Internet-Dialogen) nicht unter Strafe steht?
- dass das Oberlandesgericht München den Haftbefehl eines Kinderschänder mit der Begründung :“… die kindlichen Opfer seien bereits durch ihre sozial schwache Umgebung geschädigt und selbst an den sexuellen Handlungen interessiert gewesen „
- dass bei Aushebung eines Kinderpornoringes im September 2003 26.500 Personen in 166 Staaten in den Fall verwickelt sind?



mein Vorschlag zur Diskussion:

- Öffentlichkeitsarbeit u.a. in Schulen
- Vertrauenslehrer einstellen
- Notrufsysteme verbessern
- Alternative für Triebstäter: Behandlung wie Krankheit; Operation anstelle von Haft


Suche auf mGGp



» Netz gegen Kinderporno
» sexueller Missbrauch


Werbung





> Interesse an Mitarbeit
> Tragen Sie sich in unser Newsletter ein

> mGGp auf Facebook



Wenn wir es schaffen, dass ein Mensch , ein Kind, ein Tier durch unser tun weniger oder nicht leiden muß, hat unser Leben einen Sinn gehabt.


VOILA_REP_ID=C12570BF:003747C3