SIE SIND HIER:

EU-Haushalt (672)

Der EU-Haushalt ist inzwischen ein Moloch geworden, der nicht mehr überschaubar ist und kaum zu einer gerechten Verteilung fähig ist. Nutznießer dieser oft nicht nachvollziehbaren Förderregelungen sind Personen, die sich mit dieser Materie befassen und sich darauf spezialisiert haben; nicht sehr oft die wirklich bedürftigen Personen / Personengruppen.

Wer ist heute noch in der Lage, die kompletten EU Zahlungen auf ihre Notwendigkeit hin zu überprüfen ?
Warum müssen z.B. Internetportale für einzelne Regionen mit über 100.000 € bezuschusst werden ?
Die Aufteilung über Beitragszahlungen einzelner Länder ist nicht gerecht, kann es wohl nie sein. Aber es sollte doch so sein, dass aufgrund wirtschaftlicher Lage jährlich eine Anpassung stattfindet, bei der sich die Länder einig sind. Die BRD zahlt 2003 22,3 Mrd. € ein, bekommt 7,6 Mrd. € durch Subventionen wieder zurück. Die Nettozahlung beträgt demnach 14,7 Mrd. €.
wußten Sie, ...
- dass die BRD 22,7 % des gesamten EU-Haushaltes bestreitet, aber nur 7,7 % wieder zurückerhält (Stand 2003)?
- dass der EU Haushalt für die Jahre 2007 bis 2013 Ausgaben in Höhe von 864,4 Miliarden Euro vorsieht (AZ 18.05.06) ?
VOILA_REP_ID=C12570BF:003747C3